Das Herzogschloss Celle

Das Herzogschloss Celle

Das Schloss mit seiner strahlend weißen Fassade gehört wie das Fachwerk zu Celles Stadtbild. Es thront malerisch auf einer leichten Anhöhe inmitten des Schlossparks. Um das repräsentative Gebäude herum führt ein Weg, von dem aus man einen wunderbaren Rundumblick auf den frei zugänglichen Schlosspark mit Wassergraben, dessen alten Bäumen und die angrenzende Stadt hat.

Eines der schönsten Welfenschlösser Norddeutschlands

1318 erstmals erwähnt, wurde im Lauf der Jahrhunderte aus der einfachen Burg die prächtige Residenz der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg. Die Vierflügelanlage lässt außen wie innen Stilelemente der Gotik, der Renaissance und des Barock erkennen.

Mit dem Tod seines letzten Herzogs Georg Wilhelm 1705 verlor Celle die Residenzfunktion. Es wurde nun von Hannover aus regiert. Von 1772 bis 1775 stand das Celler Schloss der geschiedenen dänischen Königin Caroline Mathilde als Exilsitz zur Verfügung. Nach Ende der Personalunion 1837 wurde es durch  Georg Friedrich Laves (1788 – 1864), den Baumeister der Könige von Hannover, als Sommersitz und Nebenresidenz architektonisch aufgewertet unter anderem durch den Bau eines beeindruckenden Treppenhauses an der Hofseite des Ostflügels.

Das Schloss, eingebunden in die historische Altstadt, spiegelt in seinen Bauphasen die Entwicklung von der Burg bis zum Residenzschloss wider.
Aus allen Nutzungsperioden sind Baukörper erhalten: der mittelalterliche Burgpalast, der Rittersaal, die barocken Staatsgemächer und das Barocktheater.

Die Schlosskapelle mit ihrer frühprotestantischen Ausstattung gilt als bedeutendes Zeugnis der Renaissancekunst in Norddeutschland und kann nur bei einer Führung durch das Welfenschloss gezeigt werden wie auch die Schlossküche, die mit ihrer Einrichtung das 19. Jahrhundert präsentiert. Damit bildet das Celler Schloss eine “steingewordene Chronik” der Residenzgeschichte.

Im Schloss lässt das Residenzmuseum die Landes- und Residenzgeschichte lebendig werden. In der Dauerausstellung wird die Residenzgeschichte, das Leben und Wirken der Welfenherzöge, das Leben der dänischen Königin Caroline Mathilde, die Geschichte des Königreichs Hannover und vieles mehr erläutert.

Die Besichtigung der für Gäste zugänglichen Räume im Rahmen einer Schlossführung wird empfohlen. Abgerundet wird der Rundgang mit dem Besuch des Residenzmuseums.

Öffentliche Erlebnis-Schlossführungen finden regelmäßig mit oder ohne Kostüm statt. Die nächsten Termine finden Sie im Veranstaltungskalender.

∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗

Das Celler Schloss ist ebenfalls eine beliebte Hochzeitslocation, derzeit steht hierfür das Kaminzimmer im Westflügel zur Verfügung.
Der Rittersaal als große Räumlichkeit im Schloss wird sehr häufig für Veranstaltungen, Konzerte und Festakte genutzt.

Das Celler Schlosstheater ist neben dem Residenzmuseum ein weiterer Besuchermagnet. Modern und weltoffen gehört es bundesweit zu den ältesten dauerhaft bespielten Theatern mit festem Ensemble. Neben der Hauptbühne bespielt das Theater Studiobühnen im Erdgesschoss des Schlosses, den Schlossinnenhof und die HALLE 19 auf dem Gelände der CD Kaserne.

Im Anschluss an eine Aufführung lädt der Theaterkeller im Gewölbekeller ein. Dieser wird, ebenso wie das Café im Kaminzimmer des Schlosses vom Celler SCHLOSSKÖNIG betrieben. Kleine Feiern und Gruppentreffen sind willkommen. Sprechen Sie uns gern an.

Alle Bilder, Texte und Video mit freundlicher Genehmigung von Celle Tourismus.